29.12.2009 / Westdeutsche Zeitung

Inhalt:
Werbegemeinschaft: Die WfB-Mitglieder sind mit dem Weihnachtsgeschäft zufrieden. Erstmals ist die Zahl der verteilten Glücksbons wieder angestiegen.

Burscheid. Die Ziffern 149757 werden einen Menschen wohl sehr glücklich machen. Es ist die Nummer desjenigen Glücksbons der Weihnachtsverlosung der Wirtschaft- und Werbegemeinschaft für Burscheid (WfB), der gestern als Hauptgewinn gezogen wurde. Die Ziehung der 301 Gewinne an sich ist ein relativ unspektakulärer Akt. Um 11 Uhr finden sich Bürgermeister Stefan Caplan und Mitglieder von der WfB in einem Büro in der Filiale der Raiffeisenbank in Hilgen ein. Ein Laptop steht auf einem Schreibtisch. Davor sitzt Computerfachfrau Ute Keller, die die Internetseiten für die WfB gestaltet und die Ziehung der Glücksbons technisch betreut.

Auf dem Bildschirm ist ein schmuckloses weißes Fenster zu sehen, „Weihnachtsauslosung der Werbegemeinschaft Burscheid“ steht dort in blauer Schrift. Ute Keller gibt die Jahreszahl, die Anzahl der Haupt- und Kleingewinne in eine Maske ein. Neben dem Hauptgewinn, einem roter Toyota Aygo, den das Autohaus Claas zur Verfügung stellte, sind 300 Gutscheine im Wert von 5 bis zu 50 Euro von den WfB-Mitgliedern zu gewinnen.

208400 Glücksbon haben die WfB-Mitglieder ausgegeben

Dann ist es so weit. „Bürgermeister Caplan kann nun seinen Job als Glücksfee machen“, sagt Remi Selbach, Vorsitzender der Werbegemeinschaft. Der Bürgermeister nimmt den Platz vor dem Rechner ein. Ein Klick und wenige Sekunden später erscheint auf dem Bildschirm die Nummer 149757. Dann können die 300 Kleingewinne gezogen werden, was einige Minuten dauert – immerhin wählt das Programm aus 208400 Losen per Zufallsgenerator die Gewinner aus. 2009 verteilten die Burscheider Geschäftsleute 4000 Glücksbons mehr als 2008. „In den Vorjahren waren die Zahlen der Lose etwas rückläufig“, sagt Ute Keller. Der Vorsitzende der Werbegemeinschaft glaubt, dass der diesjährige Erfolg auch etwas mit dem Hauptpreis zu tun hat. „Der Anreiz ist einfach etwas größer. Wir wollten mit dem Auto wieder etwas Interessantes schaffen und so auch die Menschen aus anderen Städten nach Burscheid locken“, sagt Remi Selbach. Im Großen und Ganzen sei für die Mitglieder der Werbegemeinschaft auch das Weihnachtsgeschäft gut verlaufen. „Sie sind zufrieden, gerade in diesen Zeiten“, sagt Selbach. „Immerhin bedeuten die über 200.000 verteilten Bons, dass es einen Umsatz von über einer Million Euro gegeben hat, das ist für eine kleine Stadt wie Burscheid schon was.“ Ob es im kommenden Jahr wieder als Hauptpreis ein Auto zu gewinnen gibt, ist noch nicht entschieden. Das wird man sich in Ruhe überlegen, wenn man die jetzige Glücksbon-Aktion Revue passieren lässt. „Die Tendenz war positiv und die Aktion wurde auch positiv angenommen“, sagt Selbach.